Nachts in der Bibliothek

      Keine Kommentare zu Nachts in der Bibliothek

Am 10.11.17 war es soweit: nach wochenlanger Vorbereitung fand endlich unsere Veranstaltung: „Ritter, Drachen und Prinzessinnen: Nachts in der Bibliothek“ statt und wir waren wohl ähnlich aufgeregt wie die Kinder.

Am Freitag, den 10.11.17, schloss die Bibliothek wie immer um 18:00 Uhr – ruhig sollte es an diesem Abend aber noch lange nicht sein. Kaum war der Schlüssel der Tür umgedreht, wurden auch schon die ersten Stationen unserer Rally aufgebaut, die Kinderbibliothek verwandelte sich in Burg Drachenschreck und der Veranstaltungsraum wurde zur dunklen Drachenhöhle.


Die letzte Station stand gerade so, als es auch schon an der Tür klingelte. Da standen die ersten Kinder mit ihren Eltern und waren schon ganz ungeduldig.

Während wir darauf warteten, dass nach und nach alle TeilnehmerInnen ankamen, lernten sich die bereits angekommenen Kinder in der Jugendecke kennen – die Kinderbibliothek war auf Grund der bevorstehenden Rally noch gesperrt!

Endlich konnte die Veranstaltung beginnen

Um 19:45 Uhr verabschiedeten sich auch die letzten Eltern von ihren Kindern und wir fingen erstmal mit dem Verteilen von Namensschildern und kleinen Kennen-Lern-Spielen an.

Danach war es endlich soweit: die Rally konnte beginnen. Auf den jeweiligen Namensschildern fanden die mutigen Ritter und Prinzessinnen verschiedene Symbole. Eine Burg, einen Drachen, ein Schild, einen Kelch oder eine Krone. Diese Symbole teilten die Kinder direkt in kleine Gruppen ein. In diesen Gruppen wurden die Kinder im Fünfminutentakt auf die Reise geschickt, um den verlorenen Schatz des Königs zu finden. Mal mussten kleine Rätsel gelöst werden, mal musste man nur sehr aufmerksam seine Umgebung betrachten, aber das Highlight war wohl für alle die dunkle Drachenhöhle.

Schwarzlicht

Mit einer UV-Taschenlampe ausgestattet, ging es in die Drachenhöhle

Ausgestattet mit einer Schwarzlichttaschenlampe mussten die Kinder Buchstaben finden, die in der richtigen Reihenfolge einen wichtigen Hinweis liefern sollten. Korrekt zusammengelegt ergaben die Buchstaben das Wort „Stuhl“ und tatsächlich: unter einem der vielen Stühle klebte jeweils ein Teil der Schatzkarte. Zusammen mit den anderen Gruppen, konnte so der Standort des Schatzes festgestellt werden – er musste im Briefkasten sein. Jeweils ein Schatzmeister pro Gruppe durfte nun mit zum Briefkasten kommen, um den Schatz zu bergen und tatsächlich war dieser voll mit Büchern. Jedes Kind bekam eine Ausgabe des Buches „Drachengasse 13 – Schrecken über Bondingor“.

 

Ein Platz für die Nacht

Sofort fingen einige Kinder fleißig an zu lesen, aber nun war es erstmal Zeit die „Betten“ aufzubauen. Mit großem Eifer wurden Decken, Schlafsäcke, Isomatten und Luftmatratzen in die Kinderbücherei gezogen und jeder sicherte sich einen guten Platz für die Nacht.

Nachtlager aufbauenAls alles aufgebaut war, hatten die Kinder Zeit zum Spielen, Lesen oder einfach nur zum Reden. Es wurden Süßigkeiten gegessen, sich die Haare geflochten und UNO gespielt. Es war schön zu sehen, wie Kinder, die sich zu Anfang gar nicht kannten, nun zusammen lachten und spielten.

Um circa 22:30 Uhr wurde dann aber das Licht ausgeschaltet und die Kinder durften sich noch leise unterhalten. Um 23:00 Uhr fielen dann die letzten Augen zu und in der Bibliothek wurde es ganz leise.

Der nächste Morgen

Am nächsten Morgen wurde es dann aber auch schnell wieder lauter, als die Kinder sich für den Tag fertig machten und ihr Nachtlager zusammen bauten und mehr oder weniger geordnet zur Tür brachten.

Als sie damit fertig waren, warteten schon belegte Brötchen auf dem Tisch und es wurde zusammen gefrühstückt.

In den letzten Minuten fanden sich noch einmal alle in einem Sitzkreis wieder. Wir erklärten den Kindern, dass auch wir sehr viel Spaß hatten und bedankten uns für die tolle Mitarbeit. Dann verteilten wir noch Urkunden an die mutigen Ritter und Prinzessinnen, die mit großer Begeisterung entgegengenommen wurden.

Als dann die Eltern kamen, saßen wir noch immer ruhig im Sitzkreis und spielten „Stille Post“. Einen besseren Eindruck hätten wir wahrscheinlich nicht hinterlassen können, denn die Eltern waren teilweise wirklich überrascht, wie ruhig die Gruppe da saß.

Wir hatten auf jeden Fall sehr viel Spaß bei der Übernachtung uns freuen uns schon auf die nächste! Von den Kindern haben wir ebenfalls sehr positives Feedback zurückbekommen. All der Aufwand hat sich also wirklich gelohnt.

Gruppenbild mit allen TeilnehmerInnen

Die mutigen Ritter und Prinzessinnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.